Agrar-, Lebens- und Umweltwissenschaftliche Forschung in Österreich

Die wissenschaftliche Forschung in den Bereichen Agrar, Leben und Umwelt, und da vor allem in Österreich, nimmt auf Oevaf.at eine zentrale Rolle ein. Wir wollen nicht nur einen Blick auf aktuelle Entwicklungen in diesen Themenbereichen werfen, sondern auch fernab der landwirtschaftlich relevanten Forschung in Österreich Problemstellungen behandeln.
Während sich in den letzten Jahren in umweltwissenschaftlicher Hinsicht, aber ebenso bezüglich der Forschung in Sachen Agrar und Leben, viel getan hat, halten sich die Informationen bezüglich Neuerungen, die an die Öffentlichkeit dringen, nobel zurück.
In Österreich gibt es das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, welches die für uns relevanten Informationen bietet. Unserer Meinung nach sollte dieses viel mehr in die Öffentlichkeit dringen lassen und vor allem auch die grenzübergreifende Zusammenarbeit mit Bayern und Südtirol hervorheben, die es unseres Wissen nach immer wieder betreffend Bioökonomie, Klima, Innovation, Biodiversität und Nachhaltigkeit gibt.

Umwelt geht uns alle an

Der Klimawandel ist auch für die heftigsten Kritiker nicht mehr zu leugnen und wir müssen uns darauf einstellen, dass sich unsere Umwelt verändern wird. Dem Klima geschuldete, veränderte Lebensverhältnisse werden die kommenden Jahre prägen. Umso wichtiger ist es sich mit Forschung in diesem Bereich auf mögliche Szenarien für Österreich vorzubereiten. Wir haben es wohl noch vergleichsweise gut getroffen, aber Teile vieler Länder drohen aufgrund der Veränderung des Klimas gänzlich zu verschwinden.
Auf diesem Wege kann es zu einer steigenden Zahl an Klimaflüchtlingen kommen und im weiteren Verlauf kann man vielleicht sogar von einer Völkerwanderung sprechen. Aus diesem Grund muss die Forschung bezüglich Umwelt vorangetrieben werden. Innovationen in der Land- und Forstwirtschaft und der Ländlichen Entwicklung müssen intensiviert werden und Zukunftsthemen gemeinsam angegangen werden.
Wir sehen uns diesbezüglich mit einer großen Herausforderung konfrontiert, der sich Österreich nicht alleine stellen kann. Deswegen ist in Zeiten wie diesen ein gemeinsames Vorgehen umso wichtiger.

Forschung und Innovationen aus Österreich

Österreich kann und muss seinen Beitrag leisten. Mit intensiver Forschung und Innovationen in der Land- und Forstwirtschaft, gezielt entwickelten Innovationen im Bereich der Klimatechnik kann sich Österreich hervortun. Die größte Herausforderung der nächsten Jahre wird sein die Klimaziele einzuhalten. Mit der ökosozialen Steuerreform, welche die Regierung anstrebt, sollte eine Grundlage geschaffen werden, dass diese Ziele überhaupt erreicht werden können. Natürlich, tanken wird teurer werden, aber die dadurch erzielten Mehreinnahmen an Steuern sollen direkt dem Klimaschutz zugutekommen. Der Sinn dahinter ist ja auch in den nächsten Jahren die Elektromobilität zu forcieren, um klimafreundlichere Alternativen für den Verbrennungsmotor endlich in der Mitte der Gesellschafft ankommen zu lassen.
Natürlich ist es ein beschwerlicher Weg, den viele verdammen werden, sobald die Spritpreise deutlich steigen. Allerdings können wir jetzt schon die Auswirkungen des Klimawandels deutlich sehen. Besonders die Landwirtschaft ist durch Wetterkapriolen stark betroffen und wird sich für die Zukunft wappnen müssen mit Forschung und Innovationen aus Österreich.

Klimawandel, Treibhausgase und Bienen

Neben dem Klimawandel und der damit einhergehenden, angestrebten Reduktion der Treibhausgase, darf auch das Problem des Bienensterbens nicht außer Acht gelassen werden. Die Biene ist neben der Hummel essenziell für die Umwelt. Obst, Nüsse, Gemüse aber auch Kräuter; sie alle sind auf Bestäubung angewiesen. Eine Arbeit die vor allem von Honig- und Wildbienen übernommen wird. Doch genau diese sind akut bedroht. Allein in den letzten Jahren sank die Anzahl der Bienenvölker dramatisch.
Die Gründe dafür sind wohl vom Menschen gemacht und vor allem in den gewaltigen Umbrüche in unserer Landwirtschaft zu finden: von vielfältigen Strukturen hin zu ausgeräumten, industriellen Agrarwüsten.
Eine weitere, relevante Rolle könnte auch der Einsatz von Neonicotinoide spielen, welche das Orientierungsvermögen und die Kommunikationsfähigkeit der Bienen schädigen können.
Es wird von entscheidender Bedeutung sein, dem entgegenzuwirken und unsere Bienenvölker zu erhalten.

Wie Daytrading Broker am Klimawandel verdienen

Daytrading Broker KlimawandelDass der Klimawandel mittlerweile als ein Fakt anerkannt wird, ist nicht neu; sehr wohl aber, dass Daytrading Broker am Klimawandel Geld verdienen. Dieser Umstand ruft Spekulanten auf den Plan, die zum einen darauf setzen, dass klimafreundlicher Strom und Antriebe, sowie Mineralstoffe, welche dafür nötig sind, an Wert gewinnen und, zum anderen, Profit aus der Möglichkeit schlagen wollen, dass beim Daytrading, beispielsweise mit Differenzkontrakten (CFDs), auch auf fallende Kurse gesetzt werden kann.
Worauf hier genau bei Daytrading Brokern spekuliert wird und warum, wollen wir etwas näher betrachten. (…weiterlesen)

Das Klimaticket in Österreich – Schon eine Erfolgsgeschichte?

Klimaticket ÖsterreichDas Klimaticket soll in Österreich dazu beizutragen die Emissionen des Straßenverkehrs zu reduzieren, indem es die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel durch eine Einmalzahlung für ein Jahr ohne weitere Kosten ermöglicht. Ausnahmen bestehen dabei nur bei touristischen Verkehrslinien, wie beispielsweise die Schafbergbahn im Salzkammergut, für die das Klimaticket keine Gültigkeit hat.
Neben dem österreichweit gültigen Klimaticket unterliegt es den Bundesländern auch regionale Ableger zur Verfügung zu stellen, die dann allerdings günstiger erhältlich sind. Das Klimaticket Österreich (Classic) ist übrigens für 1.095€ (Stand: 15.02.2022) zu haben.
Doch verbirgt sich dahinter wirklich die Erfolgsgeschichte, die sich laut Regierung bereits abzeichnet? (…weiterlesen)

Quiet Book Bauernhof – Kinder erforschen die Umwelt

Quiet Book WaldEin sehr beliebtes Motiv für ein Quiet Book ist der Bauernhof. Richtig gemacht können schon unsere Kleinsten dabei sehr viel über die Landwirtschaft lernen und sich schon früh für Biologie, Aufzucht und Nutztierhaltung begeistern. Schade nur, dass die wenigsten heutzutage wissen, was genau ein Quiet Book eigentlich ist. In einer Zeit in der lieber schon von klein auf mit digitalen Elementen gespielt wird, rückt liebevolle Handarbeit immer mehr in den Hintergrund.
Grund genug uns etwas zurückzubesinnen und uns anzusehen, wie viel Freude ein Quiet Book bringen kann. (…weiterlesen)

Herkunftskennzeichnung landwirtschaftlicher Produkte in der EU

Herkunft ÖsterreichEuropäische Bauern und Landwirte sehen sich mit einer schwierigen Lage konfrontiert. Auf der einen Seite ist es aufgrund der ausländischen Konkurrenz nötig die Verkaufspreise niedrig zu halten, auf der anderen Seite steigen die Kosten für Energie, Düngemittel und Futtermittelpreise stark an. Eine Herkunftskennzeichnung landwirtschaftlicher Produkte könnte dabei helfen ihren Gewinn bei gleichbleibender Abnahme zu steigern. Viele Konsumenten wissen über die strengen Qualitätskriterien in der EU bescheid und schätzen Qualität mehr als Billigpreise.
Österreich geht einen Schritt voran und will die Herkunftskennzeichnung im eigenen Land forcieren, solange eine Einigung auf EU-Ebene noch nicht zustande gekommen ist. (…weiterlesen)

Scroll to top